Schlafstörungen -
Was tun?
Wie du Schlafprobleme
ohne Tabletten natürlich und
nachhaltig loswirst und mit
mehr Energie spielend Job und
Alltag bewältigst!

FAQ

Wie du Schlafprobleme sicher in den Griff kriegst

Was sind die Ursachen von Schlafproblemen?

▶️ eine belastende Lebenssituation

▶️ Lebensgewohnheiten

▶️ ungünstige Schlafgewohnheiten

▶️ Umwelteinflüsse wie Lärm

▶️ Alkohol, Medikamente

▶️ Erkrankungen der Schilddrüse, andere Erkrankungen oder hormonelle Einflüsse

▶️ chronische Stressbelastung


▶️ zu viele anregende Mittel wie Koffein usw.

Die wahren Ursachen für deine körperlichen Beschwerden

Warum müssen wir schlafen?

Der Hauptgrund für unser Bedürfnis nach Schlaf ist unser Gehirn. Dieses läuft tagsüber auf Hochtouren und ist pausenlos damit beschäftigt, Informationen und Sinneseindrücke aufzunehmen und zwischenzu speichern. Um das alles zu verarbeiten und zur geistigen, seelischen und körperlichen Erholung braucht unser Gehirn eine Ruhepause. Und das ermöglicht uns der Schlaf.

Warum guter Schlaf so wichtig ist

Guter und damit gesunder Schlaf wird häufig unterschätzt. Dabei spielen die Regenerationsprozesse, die sich im Schlaf abspielen eine immens wichtige Rolle für deine Gesundheit, denn:

☑️ In der Ruhepause des Schlafs wird das Immunsystem gestärkt, du hast also mehr Widerstandskraft gegen Krankheiten. Wenn du also zu wenig schläfst hast du ein erhöhtes Risiko an Erkältungen,  Bluthochdruck , Diabetes oder Herz- Kreislaufkrankheiten  usw. zu erkranken


☑️ In der Tiefschlafphase (NON-REM-Phase) sinkt die Frequenz der Gehirnwellen, ebenso wie die Körpertemperatur, die Atemfrequenz, der Puls oder der Blutdruck. Die Tiefschlafphase gilt physisch als auch psychisch als die wichtigste und gesündeste Schlafphase. Körper und Geist erholen sich.


☑️ Im Schlaf werden Wachstumshormone gebildet, dass die Bildung neuer Zellen anregt. Die Nervenzellen im Gehirn vernetzen sich neu.


☑️ Ausreichend Schlaf macht schlank. Während der Nacht, wenn keine Nahrung aufgenommen wird, bedient sich der Körper an unseren Fettreserven. Diverse Studien belegen, dass ein zu wenig an Schlaf Übergewicht begünstigt.


☑️ Schlaf macht schlau, weil Gelerntes sich in der Ruhephase festigt. Wichtiges gelangt in dieser Zeit ins Langzeitgedächtnis.


☑️ Schlaf macht schön. Ausgeschlafene Menschen wirken jünger und attraktiver, als müde Menschen, weil sie einfach fitter und frischer sind. Man spricht daher zu Recht vom Schönheitsschlaf.

Guter Schlaf macht schlank

Schlaf ist für einen ausgeglichenen Hormonhaushalt essentiell, das haben Studien bestätigt. Durch die Hormone Ghrelin  und Leptin wird das Hunger- und Sättigungsgefühl gesteuert und das wiederum bestimmt unser Essverhalten. Außerdem verbrennst du etwa 0,9 Kilokalorien pro Kilo und Stunde. Eine Person, die ca. 70 kg wiegt verbrennt also bei einem 8-Stunden-Schlaf ungefähr 500 Kalorien. Du kannst dir also ausrechnen, wie viele Kalorien du verbrennst.

Guter Schlaf macht erwiesenermaßen schön, schlank und schlau

Guter Schlaf macht schön 

Ausreichend Schlaf wirkt sich positiv auf die Attraktivität aus.

Ein Mix aus Hormonen, die im Schlaf gebildet und ausgeschüttet werden wie Melatonin, Serotonin, Leptin, Somatropin und einige mehr, sorgen dafür, dass neue Zellen wachsen und  die Haut regeneriert wird.  Sie wirken anti-oxidativ und schützen die Haut vor freien Radikalen, denen sie z. B. durch Abgase, Stress und UV- Strahlung ausgesetzt ist.

Die Hormone wirken frühzeitiger Hautalterung entgegen, die Haut wirkt frischer und straffer. Und  ausgeschlafene Menschen wirken schöner als müde. Deshalb ist der Begriff "Schönheitsschlaf"  nicht nur eine Redewendung, sondern durchaus berechtigt.

Guter Schlaf macht schlau

Wissenschaftler der Universität Lübeck haben geforscht und herausgefunden, dass frisch Gelerntes im Schlaf im Gedächtnis gefestigt wird. Es speichert die Informationen dann nicht nur, sondern verarbeitet sie auch. Das Gelernte wird im Schlaf neu strukturiert. Das macht uns schlauer.

Was ist genügend Schlaf?

Die Angaben variieren, denn das ist individuell verschieden. Lange Zeit kursierten Gerüchte, ganz besonders intelligente und taffe Menschen bräuchten nur wenig Schlaf und Napoleon zum Beispiel hat sich gebrüstet, er bräuchte nur 4 Stunden Schlaf pro Nacht. Das mit intelligent und taff schieben wir mal ins Reich der Märchen. Das Schlafbedürfnis ist individuell und als normal gilt eine Spanne von ca. 7 - 9 Stunden.  

Was ist ein gesunder Schlaf?

Einen gesunden Schlaf zu haben bedeutet, schnell ein- und gut durchzuschlafen und einen ausreichend hohen Anteil der wichtigen Tiefschlafphase zu haben. Ein Merkmal von gesundem Schlaf ist es, erholt und frisch aufzuwachen.

Wie hoch sollte der Anteil der Tiefschlafphase sein?

Die Tiefschlafphase (NON-REM-Phase) ist die wichtigste der einzelnen Schlafphasen da sie extrem regenerativ/erholsam ist, heißt die Schlafqualität ist dann besonders hoch. Bei einem gesunden Menschen beträgt der Tiefschlafanteil grob ca. 15 - 20 Prozent. Vorausgesetzt wird hierbei jedoch eine gesamte Schlafdauer von 6 Stunden.

Wie lange dauert eine normale Einschlafphase?

Bei manchen Menschen nur 5 Minuten, bei anderen länger. Normalerweise  sollte das Einschlafen jedoch nicht länger als 15 - 20 Minuten dauern

Die einzelnen Schlafphasen

Es gibt während der Nacht verschiedene Schlafphasen, die immer wieder wechseln:

1. Die Einschlaf- und Aufwachphase
2. Nach dem Einschlafen folgt eine Phase leichteren Schlafs
3. Die  Tiefschlafphase (NON-REM-Phase)ist traumlos, weil dort die wichtigen Regenerationsprozesse stattfinden. die Zellen werden repariert, neue gebildet, Wachstumshormone produziert. Auch das Immunsystem ist verstärkt aktiv.
4.Die REM- Phase. Hier träumen wir mitunter recht lebhaft, unser Gehirn ist hochaktiv und sortiert und verarbeitet die Ereignisse des Tages, wir erleben Ereignisse/Situationen und Empfindungen noch einmal.

REM und NON-REM sind extrem wichtig, einerseits für die seelische und emotionale Erholung im Traumschlaf und andererseits für die körperliche Erholung im Tiefschlaf. Bei Schlafproblemen fehlt es häufig an dem so wichtigen Tiefschlaf in ausreichender Menge, was dazu führt, dass du mental und körperlich weniger leistungsfähig bist, ständig müde, weniger gut konzentriert mit einem schlechten Gedächtnis, fahrig, nervös und gereizt. Du fühlst dich nicht  ausgeschlafen und  bist eben auch nicht erholt. 

Häufig liest man, der Schlaf vor Mitternacht sei der gesündeste, doch stimmt das?

Das kann man generell  so nicht sagen, weil es  von deinem individuellen biologischen Rhythmus (Früh- oder Spätaufsteher) abhängt. Generell findet der gesündeste Schlaf  in den  ersten 3 - 4 Stunden statt, weil es dann die meisten Tiefschlafphasen gibt, unabhängig von der Uhrzeit.

Wie ist dein eigener individueller Biorhythmus?

Beim Biorhythmus wird generell unterschieden zwischen Frühaufsteher (Lerche) und Spätaufsteher (Eule). Als Frühaufsteher gilt, wer um ca. 6 Uhr oder früher aufsteht, als Spätaufsteher 7 - 8 Uhr. Je nach der Zeit, wann du aufstehst/schlafen gehst gestaltet sich auch dein gesamter Biorhythmus für Tag und Nacht.

5 Kuriose Fakten über's Schlafen

5 Kuriose Fakten über das Schlafen

Wann ist es eine Schlafstörung?

Wer über einen Zeitraum von 1 - 3 Monaten 3mal die Woche unter Ein- oder Durchschlafproblemen oder unter frühmorgendlichem Erwachen leidet hat ein Schlafprobleme/eine Schlafstörung und daraus resultierend eine Insomnie (Schlafmangel)

Verschwindet eine Insomnie (Schlafmangel) irgendwann von allein?

Eine Insomnie kann akut auftreten und je nach Ursache auch wieder abklingen, wenn z. B. die belastende Lebenssituation sich verändert. In den meisten Fällen sind jedoch entsprechende Maßnahmen zur Besserung nötig. Ein Schlafmangel kann jedoch auch chronisch werden.

Welche ernsthaften Konsequenzen Schlafmangel hat

Dass dauerhaft zu wenig Schlaf ernste Konsequenzen haben kann, hast du wahrscheinlich selber schon gemerkt, nachlassende Konzentration und Gedächtnisleistung, ein anfälligeres Immunsystem, chronische Entzündungen, später Herz- Kreislauf- Erkrankungen usw. sind nur ein kleiner Teil dessen, was es für Auswirkungen haben kann.

Achtung: Es ist übrigens nachgewiesen, dass Schlafmangel ähnlich wirkt wie Alkohol, also Vorsicht!

"Wir werden langsamer, unaufmerksamer, unser Denken wird weniger flexibel. Wir werden risikofreudiger und machen uns weniger Sorgen über negative Konsequenzen. Unsere emotionale Stabilität nimmt ab. Wir werden reizbarer und ungeduldiger." 

In einem solchen Zustand noch eine kluge Entscheidung zu treffen, sei eine große Herausforderung, so die Expertin. Denn Schlafmangel habe ähnliche Auswirkungen wie Alkohol: Wer 24 Stunden nicht schläft, sei ähnlich beeinträchtigt wie jemand mit 0,8 Promille Alkohol im Blut.
Quelle: Christine Blume, Schlafforscherin

Was du auf keinen Fall machen solltest, wenn du nicht schlafen kannst

Beruhigungspillen, Schlafmittel oder Einschlafsprays sind nicht ratsam bei Schlafproblemen, weil sie dir mehr schaden, als nützen und zu Abhängigkeit führen können.

Du solltest auf gar keinen Fall planlos irgendwelche Beruhigungs- oder Schlaftabletten schlucken, denn das ist gefährlich. Auch der bekannte Konzernchef Carsten Maschmeyer hat kürzlich offenbart, dass er in der Spirale zwischen Überlastung und Erschöpfung seine Schlafprobleme mit Tabletten bekämpft und abhängig geworden ist. Dann hatte er zu seinem Schlafproblem auch noch das Problem Medikamentenabhängigkeit.

Und je mehr du schlafen willst, desto mehr produzierst du Anspannung. Und Anspannung ist der Feind des Schlafes. Ein Sprichwort sagt:

"Der Schlaf ist wie eine Taube, wenn man danach greift, ist sie weg" (aus Asien)

Wenn du also nicht schlafen kannst, versuche nicht krampfhaft einzuschlafen, sondern nimm dir zum Beispiel  noch ein Buch zur Hand und lese noch eine Weile oder schreib dir deine Gedanken von der Seele. 

Das solltest du mit Vorsicht genießen - aus meiner eigenen Erfahrung

Ich stand neulich in der Apotheke und unweigerlich kriegste ja mit, was vorn gesprochen wird, selbst wenn du nicht hinhören möchtest. Da stand eine Frau, schätzungsweise Anfang 30 und erzählte, sie habe schon länger ein Problem mit dem Schlafen und ob die Apothekerin ihr nicht „irgendwas“ hätte, das ihr schnell hilft.

Nicht falsch verstehen, kann jeder machen wie er will. Du solltest dir jedoch bewusst machen, wenn du diesen Weg beschreitest wählst du nur einen vermeintlich leichteren und bequemeren oder schnelleren Weg. In Wirklichkeit dokterst du an den Symptomen, während du Pillen schluckst und veränderst nichts an der Ursache. Dein Problem bleibt mit Schlaftabletten oder Einschlafsprays bestehen. Das scheint auf den 1. Blick verlockend, ist aber keine Lösung. 

Und ich selber weiß nur zu gut, wie das ist, wenn man regelmäßig Medikamente braucht. Ich hab sie wegen meiner chronischen Schmerzen gebraucht und möchte das deshalb weder verharmlosen noch dir sagen, dass es auch ohne gehen muss.  Ich hab früher auch oft genug gut gemeinte Ratschläge bekommen wie: Du brauchst  das doch nicht nehmen, du kannst es anders lösen. Das finde ich jetzt persönlich respektlos und jemand der das Problem nicht hat, versteht auch nicht, wie das ist.  Wenn es sich um eine Krankheit handelt sind Medikamente vielleicht alternativlos. Doch ob es sich um eine krankhafte Schlaflosigkeit handelt, bzw. diese von einer Krankheit verursacht wurde das solltest du im Zweifelsfall von einem Arzt abklären lassen. Geht es jedoch definitiv nicht um eine Krankheit gibt es andere, natürliche und damit schonendere und nachhaltigere Möglichkeiten, zu denen ich dir rate.

Wahrscheinlich bin ich eben aus meiner persönlichen Geschichte sensibilisiert für dieses Thema, weil es mich jahrzehntelang begleitet hat. Aber ich frage mich IMMER, wenn ich Beschwerden hab, wo kann das herkommen und kann ich direkt an der Wurzel  des Problems was machen? Gibt es vielleicht natürliche Mittel aus der Naturheilkunde, die mir helfen. Ja jetzt oute ich mich als Naturheilkundefan. Du weißt schon, Mittel, die man eventuelle sowieso im Haus hat. 

Also mit sanfteren Naturheil- oder Hausmitteln den Anfang machen und wenn das nicht funktioniert, dann natürlich auch die Schulmedizin in Anspruch nehmen. Nach der Devise: So wenig wie möglich, aber so viel wie nötig. Ich weiß zum Beispiel noch, dass meine Oma bei Husten immer einen Sud machte aus Zwiebeln und Kandiszucke. Ja und ich mach das heute noch, weil der Sirup aus der Apotheke auch nicht besser hilft, dafür jedoch eine Menge Substanzen drin sind, die man eigentlich nicht haben möchte oder? Ich spreche von unnötiger Chemie. Also wohlgemerkt, wenn ich eine Bronchitis habe, lass ich mir auch was vom Arzt verschreiben, keine Frage, aber ansonsten schieße ich nicht mit Kanonen auf Spatzen und nehme auch nicht bei jeder Gelegenheit Antibiotika, denn wie mittlerweile bekannt ist, kann ein zu viel an Antibiotika zur Resistenz führen, was zur Folge hat, dass es irgendwann nicht mehr anschlägt, wenn du es dringend brauchst. 

Aber du hast keinen Husten, sondern ein Schlafproblem. Doch ich denke, es ist deutlich geworden, was ich sagen möchte. Vielleicht helfen dir die anderen Maßnahmen hier im Artikel, wenn nicht, hab ich eine natürliche und sehr wirksame Methode. Und all das ist besser, als Tabletten zu schlucken, die du wirklich nur bei einer Schlaflosigkeit durch Krankheit nehmen solltest. Ob Schlafprobleme krankhaft sind solltest du vom Arzt abklären lassen. 

Tatsächlich gibt es zahlreiche Studien, die belegen, dass die häufigste Ursache für Schlafstörungen in uns selbst liegt. Egal, ob es dabei um Einschlafprobleme geht oder ob du nachts aufwachst und nicht wieder einschlafen kannst. Dann rattert wahrscheinlich dein Gehirn, weil die Nervenzellen des Gehirns bei Betroffenen dafür besonders empfänglich sind. Gedankenkarussell und innere Unruhe führen zu Schlafstörungen.

5 natürliche Tipps, die dir bei Schlafproblemen helfen können

  1. Die Berliner Charité hat vor einiger Zeit in einer Studie festgehalten, dass ein gutes Einschlafmittel ein warmes Fußbad ist. Das sollte nicht länger als 8 – 10 Min. dauern und das Wasser 38 Grad haben.

  2. Jasminduft, Lavendel oder Vanille das geht in Form von ätherischem Öl, Raumspray oder Badezusatz

  3. Tee mit Baldrian oder Kamille

  4. Eine MP3, die dich beruhigt und in Tiefenentspannung führt. Gibt’s bei mir. Das fördert den Wechsel vom Wach- in den Schlafzustand und produziert Alpha und dann auch Deltawellen

  5. Das Erlernen einer Entspannungsmethode wie z. B.  Muskelentspannung oder  Autogenes Training. Die Möglichkeit das zu lernen gibt es bei mir. Wenn dich das interessiert dann schreib mir über das Terminreservierungstool unter dem Beitrag.

Das fördert deine Wahrnehmung und verbessert deine Fähigkeit zum abschalten und entspannen und erhält dich so fit und gesund. 

Wie dir ein Abendritual helfen kann, leichter in den Schlaf zu finden

Ein Abendritual Ist nicht zu unterschätzen, weil wir Menschen stark an unseren Gewohnheiten orientiert sind und uns an immer gleiche Abläufe gut gewöhnen können. Dieser gewohnte Ablauf gibt Sicherheit und wird deshalb schon bei Kindern empfohlen, die sich abends schwer tun in die Ruhe zu finden. Da heißt es dann oft, erst Schlafanzug anziehen, dann Zähneputzen, danach gibt's noch eine Geschichte und dann Licht aus. 

Du könntest dir also ein also ein eigenes Abendritual kreieren, ganz wie du es magst. Zum Beispiel  30 Min. vor dem Zubettgehen, einen Wohlfühlduft verteilen, ein kleines Fußbad zu nehmen und dabei gemütlich einen Kräutertee trinken.

Und später im Bett mit einer gesprochenen Anleitung in eine tiefe Entspannung und sanft in den Schlaf zu gleiten.

Weg vom Alltag, einfach nur Ruhe, Frieden und tiefe Entspannung fühlen? Nichts ist mehr wichtig, nichts lenkt dich ab.  Lehn dich zurück und genieße die geruhsame Zeit nur für dich. Finde deinen einzigartigen,  inneren sicheren Ort, der dir Ruhe,  Sicherheit, Entspannung, Geborgenheit und Kraft gibt.

Hilft bei der effizienten Stressbewältigung, gegen Nervosität und innere Unruhe. Verhilft dir zu einer tiefen Entspannung und zum besseren Einschlafen in 10 Minuten! Das optimale Klangerlebnis bekommst du bei dieser MP3 in 3-D-Qualität durch das Aufsetzen von Kopfhörern.


Ich kann dir hier eine eigene MP3 "Tiefenentspannung & Einschlafhilfe" anbieten. Klick einfach hier und du kommst in meinen Shop.

Hinweis: Nicht beim Bedienen einer Maschine, während der Autofahrt oder sonst als Teilnehmer im Straßenverkehr anhören, weil durch die Entspannung die Reaktionsfähigkeit vermindert ist!

Melatonin als Einschlafhilfe

Melatonin ist ein Hormon, dass den Tag- Wach- Rhythmus steuert. Daher wird es oft bei Schlafproblemen als Einschlafhilfe angeboten. Es gibt Melatonin in Form von Kapseln, Tropfen, Tabletten, Sprays oder Lutschtabletten in Apotheken. Doch Vorsicht, künstlich Melatonin zuzuführen bedeutet in den natürlichen Hormonhaushalt einzugreifen und eine dauerhafte Einnahme ist unter Fachleuten umstritten und eine strikte Dosierung wichtig, da es sonst eben wiederum zu Tagesmüdigkeit führt. Besser wären  Lebensmittel, die natürliches Melatonin enthalten wie Kirschen, Milch, Bananen, Pistazien, Cranberrys usw. Allerdings ist die enthaltene Menge vergleichsweise gering.

Wie der Mineralstoff Magnesium dazu beitragen kann, dass dein Organismus zur Ruhe kommt

Der Mineralstoff verstärkt die Wirkung von GABA, einem Botenstoff, der neuronale Reize hemmt, die deinen  Körper wach und aktiv halten. Reize werden langsamer weitergeleitet, Muskeln und Nerven entspannen sich und das Einschlafen fällt leichter. Bei nächtlichen Wadenkrämpfen kann es hilfreich sein, Magnesium abends vor dem Schlafengehen einzunehmen. Da der Magnesiumspiegel nachts leicht absinkt, kann es leichter zu Krämpfen kommen. Für  die Dosierung bitte den Apotheker fragen und  die Dosierung beachten.

Die besten Lebensmittel vor dem Schlafen 

Die besten Lebensmittel vor dem Schlafen

Lebensmittel, die viel Trypthophan enthalten, eine essentielle Aminosäure , die den Schlaf fördert. Sie ist enthalten in:

☑️ Milch und Milchprodukten

☑️ Nüssen

☑️ Fisch

☑️ Kirschen

☑️ Avocado

☑️ Tee

☑️ Haferflocken

☑️ Bananen usw.

Was du machen kannst, wenn deine Gedanken nicht aufhören zu kreisen

Es ist wohl ganz normal, wenn es am Schlaf fehlt, dass wir zu aller erst darüber nachdenken, ob es an Vitaminen , Mineralstoffen oder  ähnlichem fehlt. Dabei glaube ich, dass wir  im Gegenteil, meist von  etwas Zuviel haben.

▶️ zu viel Belastung

▶️ zu viel Hektik

▶️ zu viele Sorgen,

▶️ zu viele Gedanken usw.

und damit ein zu wenig an innerer Ruhe, Ausgeglichenheit und Balance. Wenn die Gedanken nicht aufhören zu kreisen und du somit keine Ruhe findest kannst du anfangen :

- diese Gedanken aufzuschreiben (das macht sie leichter greifbar, du kannst Muster erkennen und daran arbeiten). Ich selbst hab schon jahrelang einen kleinen Notizblock und einen Stift auf dem Nachtisch liegen, weil mir die besten Ideen vor dem Einschlafen kommen. Da ich jedoch weiß, dass diese am nächsten Morgen weg wären, würde ich krampfhaft daran festhalten, um es ja nicht zu vergessen, was eine wirkliche Entspannung unmöglich macht. Denn du weißt ja, Anspannung ist der Feind vom Schlaf. Also schreib ich diese Gedanken noch kurz auf und kann mich beruhigt in den Schlaf sinken lassen, weil nichts verloren geht. 

- eine Entspannungstechnik lernen, die dir hilft Gedanken zu steuern zu beruhigen und abzuschalten. Je nachdem was dir besser liegt empfehle ich das Autogene Training, dass sich nur im Geiste abspielt, oder die Muskelentspannung, bei der du die Muskeln in deinem Körper abwechselnd anspannst, um sie zu entspannen. Das hilft beim Einschlafen und sensibilisiert dich, auch am Tag Anspannungen leichter wahrzunehmen und abzubauen.


Wenn deine  Bemühungen bisher keinen Erfolg gebracht haben, dann melde dich bei mir und lass uns reden, wie ich dich am besten  mit meiner Experten - Methode unterstützen kann.